Blick durch die Propyläen

Was man hier durch die Säulen der Propyläen, die man am westlichen Ende des Münchner Königsplatzes bestaunen kann, in der Sonne leuchten sieht, ist die Glyptothek, in der antike Skulpturen nicht weniger Staunen erregen. Allen voran der Barberinische Faun, dessen kolossale Kunst kein Foto dieser Welt adäquat wiedergeben kann. (Fotos: Bernhard Huber)

Stammeszeichen

Beim Flanieren hat man Zeit zum Gespräch und zum Schauen, vor allem aber um stehenzubleiben und ein Foto zu machen wie diese Skulptur, die leider inzwischen größeren Umbaumaßnahmen weichen musste. Dabei könnte sogar der Name ihres Standorts nicht sinniger sein: Philosophenweg. Aber was soll’s? Ich flaniere einfach weiter. (Foto: Bernhard Huber)