Wie ich einmal auf dem münchner Christkindlmarkt nicht zahlen konnte

Es war am 18. Dezember 1992, dem Jahr, da es mit unserer Wirt­schaft abwärts ging. Es war Freitag, und ich habe mich im Büro schon auf Weihnachten einge­richtet. D.h. ich schraubte meine Moti­vation auf das gerade noch nötige Mindest­maß herunter und machte nicht zu spät Schluss, sondern vergleichsweise früh, und die Familie, die außer mir aus Frau, Sohn und Tochter besteht, hat mich zum Schwimmen abgeholt.

Weiterlesen „Wie ich einmal auf dem münchner Christkindlmarkt nicht zahlen konnte“

Der letzte Schultag im Jahr

Die Idee zu diesem Text war schon da, bevor die Einladung von Myriades Impulswerkstatt ausging. Die Geschichte war auch schon fast fertig. Trotzdem finde ich, dass es gut zum Foto Nummer vier der Impulswerkstatt passt. Viel Spaß beim Lesen.

Weiterlesen „Der letzte Schultag im Jahr“

Zum 4. Advent

Der Abend kommt von weit gegangen…

Der Abend kommt von weit gegangen
durch den verschneiten, leisen Tann.
Dann preßt er seine Winterwangen
an alle Fenster lauschend an.

Und stille wird ein jedes Haus;
die Alten in den Sesseln sinnen,
die Mütter sind wie Königinnen,
die Kinder wollen nicht beginnen
mit ihrem Spiel. Die Mägde spinnen
nicht mehr. Der Abend horcht nach innen
und innen horchen sie hinaus.

Rainer Maria Rilke (aus: Advent)

Die unbesinnliche Adventszeit

In der Adventszeit ergeben sich von Zeit zu Zeit sehr interessante Beobachtungen.

Angepeitscht von der Werbung, den Erwartungen der Angehörigen und dem medialen Druck wühlen sich Massen an Menschen durch die Kaufhäuser und die Innenstadt. Sie schieben sich gegenseitig, während Mütter ihre kleinen, quengelden Kinder beruhigen wollen. Nebenbei rieseln noch Weihnachtslieder über die Lautsprecher oder von den Straßenmusikanten auf die laute Menschenmasse hinab. Verkäufer hasten von einem Kunden zum anderen, um die Ungeduld nicht zu groß werden zu lassen. Die liebevollen Dekorationen, die in langer Arbeit zusammengestellt wurden, werden kaum noch beachtet.

Weiterlesen „Die unbesinnliche Adventszeit“

Adventliche Vorführungen an bayerischen Schulen

In der Adventszeit – vor allem, wenn es mit großen Schritten auf Weihnachten hinzugeht – werden in den Schulen Stücke aufgeführt, etwas vorgelesen oder einstudiert. So auch auf einem humanistischen Gymnasium in der bayerischen Landeshauptstadt München. Da war es kaum verwunderlich, dass ein bayerischer Schriftsteller nicht fehlen darf.

Weiterlesen „Adventliche Vorführungen an bayerischen Schulen“

Auch eine frohe Botschaft

Bedeckt ist alles ringsumher 
von einem weißen Schneenkleid. 
Das kommt jetzt nicht von ungefähr, 
denn es ist nämlich Weihnachtszeit. 

Es ist sogar schon Heiligabend; 
freudig erregt betrachte ich, 
mich an dem Anblick weidlich labend, 
die Äcker, die so weihnachtlich. 

Ich warte sehnlichst auf die Stunde, 
in der man deutlich überall 
vernehmen kann die frohe Kunde 
mit lautem Fanefarenschall, 

die Kunde, die so lieblich klingt, 
die, wie es schon so oft geschah, 
uns allen sehr viel Freude bringt: 
Traritrara, die Post ist da!

Zum 3. Advent

Die hohen Tannen atmen heiser…

Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, — 
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

Rainer Maria Rilke (aus: Advent)

Manuela Inusa: Das wunderbare Wollparadies

„Das wunderbare Wollparadies“ reiht sich in die Buchreihe um die kleine Straße Valerie Lane in Oxford ein. Über das Buch „Die kleine Straße der großen Herzen“ von Manuele Inusa aus dieser Reihe habe ich bereits geschrieben.

Weiterlesen „Manuela Inusa: Das wunderbare Wollparadies“