Meine erste Fahrt mit der Achterbahn

Diese Geschichte basiert auf Bild 3 von Myriade. Diese Bilder setzen Impulse als Inspirationsquelle. Ich bin froh, dass diese Einladung über zwei Monate dauert. Diesen Text hätte ich sonst nicht fertig gebracht. Vielleicht fällt mir ja noch ein weiterer ein – wer weiß. Das dritte Bild mit dem Riesenrad, das teilweise abgebildet ist, hat mich an meine erste Achterbahnfahrt erinnert.

Weiterlesen „Meine erste Fahrt mit der Achterbahn“

Warum ich Netflix kündigte

Einst dachte ich, dass ich über Netflix meine Englisch-Kenntnisse verbessern könnte. Natürlich kann man dort Filme und Serien auf englisch ansehen. Dies verbessert auch das Hörverständnis. Jedoch gibt es auch viele andere Quellen, um das Hörverständnis zu verbessern wie Podcasts, Youtube oder auch DVDs. Dabei ist es auch, wie fast immer, eine Geschmacksfrage, welches Medium man lieber mag. Dies war für mich der Hauptgrund, Netflix zu abonnieren. Dennoch gibt es einige Punkte, die gegen Netflix sprechen, so dass der Nutzen, den ich anfangs dachte zu haben, nicht mehr so hoch war.

Weiterlesen „Warum ich Netflix kündigte“

Lilu – Nur ein bisschen weiter/Teil 2

Nachtkühl

Ich hatte keine Lust, weiter mit Lilu zu streiten. Als Müßiggänger saß er am länge­ren He­bel, an dem ich auch gerne sitzen würde. Da er mir nun auch das Lesen ver­leidet hatte, ob­wohl diese Charles Dickens-Geschichte alle unguten Stimmungen im Nu zu vertreiben in der Lage ist, ließ ich ihn gewähren und er begann zu erzählen:

Weiterlesen „Lilu – Nur ein bisschen weiter/Teil 2“

Die Uhr tickt

Bei den Wortspenden, die Christiane dem schreibenden Internetvolk als Inspirationsanreiz anbietet, ist meistens eines dabei, das besonders anspricht und ein zweites, das sich damit gut verbinden lässt. Wäre da nicht auch noch ein drittes, das in den maximal 300 Wörter umfassenden Text einen sinnvollen Platz beansprucht, sich aber dagegen wehrt. Dieses Mal geht es um die Wörter Prophezeiung, anständig und verkrümeln.

Weiterlesen „Die Uhr tickt“

Lilu – Nur ein bisschen weiter/Teil 1

Was ist der Mensch? Das ist eine Frage, die mich als Freizeit­schriftsteller immer wieder beschäftigt. Ist der Mensch ein Wesen aus lüsternem Fleisch und Blut mit einer Prise von über den Dingen stehendem oder gar schwebendem Geist? Die hellsten Köpfe haben die Frage, was und wer der Mensch denn sei, zu beantworten versucht, doch sie stellt sich für jeden Menschen immer wieder aufs neue: Was ist der Mensch?

Weiterlesen „Lilu – Nur ein bisschen weiter/Teil 1“

Mark Twain und Philip Stead: Das Verschwinden des Prinzen Oleomargarine

Dieses Buch ist etwas ganz Besonderes. Erstens ist es das einzige Kinderbuch von Mark Twain. Zweitens wurde es per Zufall entdeckt. Ein Forscher suchte nach einem Schriftstück für sein Kochbuch von Mark Twain. Dabei fand er einen Zettel mit dem Wort Margarine. Nach näherem Beschäftigen stellte sich heraus, dass es Bruchstücke einer Kindergeschichte sind. Mark Twain muss sie, nachdem er sie abends seinen Töchtern erzählt hat, stichpunktartig aufgeschrieben haben. Die unvollständigen Texte wanderten weiter, bis sie zu Philip und Erin Stead kamen. Der Autor Philip Stead vervollständigte die Geschichte, indem er ein Treffen mit Mark Twain dazu dichtete. Doch mitten im Gespräch verschwand Mark Twain. Erin Stead dagegen ist für die Illustrationen zuständig.

Weiterlesen „Mark Twain und Philip Stead: Das Verschwinden des Prinzen Oleomargarine“

Überfülle der Natur

Selbst wenn die drei Stichwörter „Schlick“, „ominös“ und „putzen“ heißen, mit denen Christiane dieses Mal zur abc Etüde bittet, fangen meine grauen Zellen zu rotieren an, um schließlich folgendes von sich zu geben.

Weiterlesen „Überfülle der Natur“

Der erste Hammer am Schlickerbach

Durch Christianes Schreibeinladung habe ich manches gelernt. Schlick ist auch ein Talkessel in den österreichischen Alpen, wie schon die erste Geschichte zeigte. Jetzt gehe ich in die Historie der Schlick zurück und verwende dabei die drei Wörter: Schlick, ominös, putzen. Diese Geschichte spielt am Schlickerbach, bei dem der erste Hammer in dieser Gegend 1352 urkundlich belegt ist. Das Erz und Goldvorkommen wurde bis in das 16. Jahrhundert hinein geschürft. Aufbauend auf diesen Daten habe ich meine Geschichte erschaffen ohne einen weiteren Bezug zu historischen Personen.

Weiterlesen „Der erste Hammer am Schlickerbach“