Einmal um die Mittagszeit

Auch im neuen Jahr bittet Christiane zum Text aus höchstens 300 Wörtern, der dieses Mal neben einem ominösen „Fluchtsieger“ auch „wunderbar“ und „füttern“ enthalten muss.

Die Klausnerin wurde von allen nur „die Alte“ genannt, was durchaus respektvoll gemeint war. Respekt musste man schließlich haben vor jemandem, der schon seit drei Jahrzehnten hier in der Einsamkeit lebt, arbeitend und betend, betend und arbeitend. Die Arbeit galt ihrem Garten, in dem sie Gemüse und Obst zog, und der kleinen Kapelle neben der Klause, um sie einladend zu erhalten für vorbeikommende Wanderer. Und ihr Gebet galt Gott, in das sie auch die Menschen vom Dorf unten einschloss, die ein paar Mal im Jahr nach ihr schauten und sie mit Vorräten und aktuellen Nachrichten versorgten. Wenn aber jemand sie besuchte, redete sie nicht viel.

Einmal um die Mittagszeit war ich mit dabei, wie sie vor ihrer Kate Dohlen fütterte. Munter ging es zu, als sie Körner und Brotbröckchen verstreute. Doch plötzlich passierte etwas vollkommen Unerwartetes. Auf einmal schien es, dass das Futter jeglichen Reiz für sie verloren hätte, als würden sie sich, die kurz zuvor noch eifrig nach jedem Krümel gepickt haben, nun plötzlich davor ekeln. Was immer ihnen die Alte noch zuwarf, sie straften es mit konsequenter Nichtachtung.

„Auf wunderbare Weise verlässlich, meine Vögel“, meinte die Alte. „Jeden Tag das Gleiche. Sie sind wie jemand, der A sagt und sich die Freiheit nimmt, B zu sagen, wann er will. Wenn er es je will. Sie sind Fluchtsieger wie ich.“

Nach dieser für sie ungewöhnlich langen Rede verfiel sie in ihr übliches Schweigen. Nur ihr sanftmütiger Blick ruhte wohlwollend auf mir, weshalb ich es nicht wagte, sie zu fragen, in welchem Sieg sie Zuflucht gefunden hat.

Manchmal möchte ich auch so leben wie die Alte. Aber ich habe Angst, A zu sagen.

Autor: Emsemsem

Ob gereimt oder nicht: Ich mach's und mag's kurz auf Emsemsem.net, wo es vorwiegend Aphorismen und Gedichte gibt. Ein paar Kleinigkeiten gibt es auch auf youtube.de/@emsemsem.

8 Kommentare zu „Einmal um die Mittagszeit“

  1. Gute Geschichte mit einem sehr bedenkenswerten Schluss. Die Alte hat offenbar ihren Frieden (mit Gott) in der Einsamkeit gefunden, wer sagt uns, dass uns auch so ginge, und wer wird riskieren, auf ein Versprechen hin alle Brücken abzubrechen … 🤔
    Morgenkaffeegrüße ⛅❄️☕🍪

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: