Minimalst

Was immer bei den abc-Etüden rauskommt, am Anfang stehen immer nur drei Wörter, dieses Mal: Rolle, halbherzig und belohnen. Bei mir ist das rausgekommen.

Was für ein Tag! So viel Glück will belohnt sein. Fest entschlossen, den Jackpot zu knacken, betrat ich den Lottoladen. Die minimalsten Gewinnchancen ignorierend, fieberte ich mich geradezu hinein in die Rolle meines zukünftigen Lebens: Multimillionär. Pendler zwischen Pool und Jacht, zwischen Traumhaus und Traumauto, zwischen Luxus und Nichtwissenwohinmitdemzaster.

Leider befielen mich aber auch die Schemen halbseidener Gestalten, die genauso wie ich nichts anderes im Sinn hatten als mein noch gar nicht gewonnenes Geld. Sämtliche Panzerknacker der Welt bereiteten meinem Millionärstaumel ein unsanftes Ende, und mein Gemütspegel setzte von freudig erregt über halbherzig im Tiefflug zur Bruchlandung an. Besser ich nehme auch künftig mit kleineren Brötchen Vorlieb.

Möglichst unauffällig verließ ich den Laden. Die Realität hatte mich wieder. Ohne Umweg über ein zwielichtiges Los.

Autor: Emsemsem

Ob gereimt oder nicht: Ich mach's und mag's kurz auf Emsemsem.net.

3 Kommentare zu „Minimalst“

  1. Ich meine, klar, die Chancen sind minimalst 😉. Aber ansonsten ist deine Etüde meiner Meinung nach das beste Beispiel für Selbstsabotage, ich erinnere an die Fabel mit dem Fuchs und den sauren Trauben … 🤔😉
    Morgenkaffeegrüße 🌄❄️☕🍪👍

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: