Im Porzellanladen

Drei Wörter, ein Text: Das ist das Motto von Christianes abc-Etüden, und dieses Mal sind das „Schildkröte“, „großzügig“ und „flehen“.

Nein – dieses Wort hing noch in der Kuppel des Plenarsaals, als ein Abgeordneter der Regierungsfraktion ans Mikrofon trat und mit einem donnernden „Doch” konterte, das sich sogleich dem Nein im Gewölbe des Hohen Hauses zugesellte.

Das war der Augenblick, auf den das einzige fraktionslose Mitglied des Parlaments gewartet hatte. Gemessenen Schrittes ging sie ans Pult, und wer nun glaubte, sie würde sofort mit ihrer Rede beginnen, sah sich getäuscht. Sie blickte erst einmal über die Reihen von links nach rechts, dann von rechts nach links, um sich die Aufmerksamkeit des Auditoriums zu sichern. Was würde sie sagen?

Erst dann legte sie mit flehender Stimme los: „Ich bitte Sie, meine Damen und Herren, mäßigen Sie sich. Hören Sie auf, sich wie eine Schildkröte im Porzellanladen zu benehmen. Eine großzügige Politik auf Sicht ist das Mindeste, was die Bürger unseres Landes erwarten können.”

Das saß. Jeder wusste, was gemeint war, nur nicht die Medien, die nicht aufhören wollten, Fragen zu stellen. Und wenn sie nicht gestorben sind, fragen sie noch heute.

Autor: Emsemsem

Ob gereimt oder nicht: Ich mach's und mag's kurz auf Emsemsem.net.

4 Kommentare zu „Im Porzellanladen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: